24.08.2018 17:27

Unterhaltszahlungen an ein mittlerweile volljähriges Kind ohne steuermindernde Wirkung


Die Unterhaltszahlung des einen Elternteils an den anderen, unter dessen elterlicher Sorge das Kind steht, kann als Abzug vom Einkommen des Zahlers geltend gemacht werden. Einfacher formuliert:

Der geschiedene Vater zahlt für seinen Sohn jährliche Unterhaltsleistungen von CHF 18'000 an die von ihm geschiedene Ex-Partnerin. Der Vater bringt diese Zahlung vom Einkommen in Abzug und entsprechend stellt die Zahlung bei der Mutter Einkommen in derselben Höhe dar. Diese Art der Besteuerung trifft zu, bis das Kind die Volljährigkeit erreicht.

Erfüllt der Vater seine Unterhaltspflichten nicht, kann die Mutter bei der zuständigen Stelle eine Bevorschussung der Unterhaltszahlungen verlangen. Diese Alimentenbevorschussung stellt bei der Zahlungsempfängerin ebenfalls steuerbares Einkommen dar.

Endet die Zahlungspflicht des Vaters nicht mit der Volljährigkeit des Kindes, sondern erst mit dem Abschluss der Erstausbildung, was üblich ist, stellt sich die Situation neu dar.

Der Vater zahlt weiterhin CHF 18'000 pro Jahr, jedoch nach Volljährigkeit direkt an seinen Sohn. Diese Zahlungen sind weder beim Vater als Abzug zulässig, noch stellen sie beim Sohn steuerbares Einkommen dar. Anstelle einer Reduktion des steuerbaren Einkommens beim Vater von CHF 18'000, steht für ihn der Kinderabzug von CHF 8'400 (SH) zur Verfügung.

In der nachfolgenden Situation führen diese Voraussetzungen zu einem erheblichen Steuernachteil zu Lasten des Vaters:

Der Vater hat, im Alter des Sohnes zwischen 14 - 18 Jahren, die von ihm geforderte Unterhaltszahlung aus persönlichen und finanziellen Gründen bestritten. Für diese Zeitspanne wurden durch ihn keine Zahlungen geleistet und keine Abzüge geltend gemacht; die Mutter hat kein Einkommen aus Unterhaltszahlungen versteuert, da sie auch keine Alimentenbevorschussung in Anspruch genommen hat.  Die Streitigkeiten wurden durch ein Gerichtsurteil beendet, der Vater wurde verpflichtet, die zurückbehaltenen Alimentenzahlungen vollständig zu begleichen.

Die Nachzahlung hat er direkt an den mittlerweile volljährigen Sohn zu leisten. Steuerliche Folgen?

Es besteht für den Vater keine Möglichkeit, diese Zahlung als Abzug in seiner Steuererklärung geltend zu machen, da die Zahlung nicht an den anderen Elternteil erfolgt, sondern direkt an seinen Sohn. Obwohl die Zahlung Jahre betraf, in welchen der Sohn die Volljährigkeit noch nicht erreicht hatte, wird ihm der Abzug verwehrt.

Es sind steuerlich nur die Unterhaltszahlungen abzugsfähig, die an den Elternteil geleistet werden, unter dessen elterlicher Sorge das Kind steht. Zahlt der Vater aber verspätet eine Alimentenbevorschussung an die bevorschussende Stelle zurück, kann er diese Zahlung unabhängig vom Alter des Kindes in Abzug bringen.

Bernhard Meister


Park Consulting AG